Aktuelles | Pressespiegel

Wächst Hahn zu zweitem Stansted?

01.06.2002

Wächst Hahn zu zweitem Stansted?

Ryanair will sein Streckennetz fast verdreifachen: Nächstes Jahr 27 Linien - Flughafen ist für alle Expansionspläne gerüstet

Ist der Flughafen Hahn auf dem Weg, ein zweites Stansted zu werden? Zumindest die Frage muss gestellt werden, wenn die irische Fluggesellschaft Ryanair ihre neuesten Pläne verwirklicht. Wie gestern von unserer Zeitung bereits exklusiv berichtet, will sie ihre bestehenden zehn Strecken vom Hahn auf 27 Linien ausdehnen.

FLUGHAFEN HAHN. Zehn europäische Strecken bedient die Fluggesellschaft Ryanair derzeit vom Flughafen Frankfurt-Hahn aus. Schon im Lauf des nächsten Jahres soll sich diese Zahl drastisch erhöhen und dann bis auf mindestens 27 steigen. Nach Informationen der Rhein-Hunsrück-Zeitung legte die irische Fluggesellschaft diese konkreten Pläne bereits den deutschen Verkehrsbehörden vor.

Bei der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH wollte gestern niemand diese Informationen offiziell bestätigen. Indirekt gab Geschäftsführer Jörg Schumacher aber zu verstehen, dass sich die Flughafen-Gesellschaft auf rasantes Wachstum der Ryanair einstellt. So gehen die Airport-Manager davon aus, dass die Iren bis zum Jahreswechsel vier weitere Maschinen auf dem Hahn stationieren wollen. Wenn die Entwicklung so komme, so Schumacher, "dann rennen wir hinterher und können auch nur hinterher bauen".

Weitere konkrete Schritte würden in der nächsten Aufsichtsratssitzung der Flughafen-Gesellschaft Ende Juni beschlossen. Dem wolle er nicht vorgreifen, betonte der Geschäftsführer.

Nach den uns vorliegenden Informationen plant Ryanair sein Streckennetz vom Hahn erheblich auszuweiten. So sieht ein der RHZ vorliegender Plan vor, künftig folgende europäischen Ziele anzufliegen: Cork, Shannon, Dublin (Irland), Glasgow-Prestwick, Liverpool, Bournemouth, London-Stansted (Großbritannien), Oslo-Torp (Norwegen), Stockholm, Göteburg, Malmö (Schweden), Salzburg, Graz, Klagenfurt (Österreich), Mailand, Pisa, Bologna, Venedig, Pescara, Rom, Alghero (Italien), Montpellier, Perpignan, Carcassone, Biarritz (Frankreich) sowie innerdeutsch Hamburg und Friedrichshafen.

Theoretisch könnte dieses Streckennetz bis Ende 2003 in Betrieb genommen sein. Bis zu zwölf Maschinen wären dafür erforderlich. Derzeit sind drei Maschinen auf dem Hahn stationiert, die jährlich bis zu 1,5 Millionen Passagiere transportieren können. Ein Anstieg auf bis zu fünf Millionen Fluggäste ist für das Jahr 2004 oder spätestens 2005 also nicht unrealistisch. Zum Vergleich: Der Flughafen London-Stansted wuchs in zehn Jahren in der Passagierzahl auf 13 Millionen jährlich.

Derzeit fliegt Ryanair mit 44 Flugzeugen - ausschließlich vom Typ Boeing 737 - auf 75 Routen in 13 Ländern. Die irische Fluggesellschaft hat im vergangenen Jahr beim amerikanischen Hersteller Boeing 100 neue Flugzeuge bestellt, die in einem Zeitraum von sechs Jahren ausgelieferte werden - und natürlich auch stationiert werden müssen. Dafür ist der Hahn gerüstet: "Wir stationieren so viele Maschinen, wie Ryanair will und bringt. Dafür werden wir alle Voraussetzungen schaffen", sagte Hahn-Geschäftsführer Jörg Schumacher auf die entsprechende Frage. (Rhein-Hunsrück-Zeitung - Michael Maurer, 01.06.2002)

Zurück zur Übersicht